Doppelt genäht

…hält besser. Naja, so ganz zutreffend ist der Titel nicht. Mit zwei Crowdfundings in der Planungsphase machen wir zwar schon irgendwie zwei Mal das Gleiche, aber es ist halt nicht das Selbe 😉 . Bei beiden Projekten geht es um Gleichberechtigung, einmal im Thema Bildung und einmal in finanziellen Genderfragen. Den Kampagnen geben wir in dieser ersten Phase genügend Zeit, damit wir uns später während der Laufzeit auf das Wesentliche konzentrieren können.

Foto Kelly Sikkema / Unsplash

Der Tag der offenen Tür

Am Dienstag durften wir über den Tag verteilt ein knappes Dutzend Gäste im Fundpark begrüssen. Menschen von Institutionen, Stiftungen und dem Kanton haben sich mit uns ausgetauscht und vom Buffet probiert, das uns von den 18 Boosters auf Crowdify gesponsert wurde. Bis in wenigen Stunden werden dann auch die letzten Cremeschnitten Geschichte sein.

Tag 45

Bereits kurz nach dem Start des Crowdfundings hat sich abgezeichnet, dass wir uns um den Tag der offenen Tür keine Sorgen zu machen brauchen. Das Finanzierungsziel wurde um CHF 55.- übertroffen, was ein Endergebnis von rund 118% macht. Die Cremeschnitte und deren Beilage sind bereits bestellt und werden uns rechtzeitig vor Türöffnung erreichen. Wir freuen uns!

Foto von Joshua Hoehne / Unsplash

Eins nach dem andern

Die Idee des Fundparks ist mittlerweile fast zwei Jahre alt. In dieser Zeit wurde konzipiert, Finanzierungshilfe angefragt und erhalten, neue Menschen ins Team geholt, Material angeschafft, erste Crowdfundings umgesetzt und Teilnehmende in die Mediamatikmaterie eingefügt. Die Pflege des Netzwerks und das Veranstalten einer Kampagne für den Tag der offenen Tür zeigt spürbar Wirkung. In den letzten Tagen und Wochen erhalten wir vermehrt Anfragen für die unterschiedlichsten Crowdfundings, die es nun zu sortieren gilt.

Foto von Solstice Hannan / Unsplash

Für Kost ist gesorgt

Whoop whoop! Bereits nach weniger als zwei Wochen haben wir unser Ziel erreicht: Am Wochenende hat uns jemand als Goodie eine Packung Cremeschnitte und das Erreichen unseres Zielbetrags gegönnt.

Wir freuen uns sehr, möglichst viele Interessierte am Tag der offenen Tür bei uns zu begrüssen und euch einen direkten, persönlichen Einblick in die Prozesse und Möglichkeiten des Fundparks zu geben. Das gefundraiste Snackbuffet wird euch dabei stets zur Verfügung stehen. Und wer weiss? Vielleicht lernt ihr dabei nicht nur die Menschen und Kompetenzen unseres Teams kennen, sondern freundet euch auch noch mit unserer Bürohündin Bopa an.

Foto von Kelly Sikkema / Unsplash

Tag 0

Die nächsten 45 Tage werden spannend!

Nachdem wir wochenlang mit Brainstorming, Diskutieren, Drehen, Verwerfen, nochmal Drehen, Schneiden und Texten beschäftigt waren, erreichen wir heute den nächsten Meilenstein. Bis Mitte März läuft das fundparkeigene Crowdfunding, wenige Tage später ist der Tag der offenen Tür. Hat deine Agenda am 22.03.2022 noch einen freien Termin? Komm doch vorbei!

Zur Kampagne geht’s hier lang: www.crowdify.net/fundpark

Ein Drehtag, diesmal richtig

In den letzten Wochen wurden mehrere Demo-Aufnahmen in verschiedener Besetzung gedreht, um das Storyboard für unser nächstes Projekt zu verfeinern und uns das fertige Video besser vorstellen zu können. Irgendwann hatten wir alle Szenarien und Kombinationen gesehen, die infrage kommen, und setzten für heute den ersten «richtigen» Termin an. Eigentlich wäre nur der Vormittag reserviert gewesen, um die Einstiegsszene zu drehen, aber wenn wir eh grad alle da sind, können wir den Rest am Nachmittag auch noch machen. Bald sahen wir alle so 🤪 aus, die Zahl der Outtakes wuchs, aber zum Glück auch die Zahl der brauchbaren Aufnahmen. Jetzt geht’s an den Schnitt, nächste Woche gibt’s noch einmal eine kurze Dreheinheit und Anfang Jahr seht auch ihr, worum es geht.

Requisiten

Der mediamatische Alltag in Icons zusammengefasst… Natürlich nicht 😉

Generell ist es in der Kommunikation hilfreich, wenn Gesagtes visuell unterstützt wird. Das Konzept für ein kommendes Crowdfunding sieht vor, Stichworte durch analoge Icons zu ergänzen. Während des Drehs sind deshalb zusätzliche Helfer*innen gefordert.

Das Video wird erst nächstes Jahr veröffentlicht, ihr dürft aber gespannt sein.

Ein Büro für den Fundpark

Zwischen August und Oktober wurde im Erdgeschoss ein neues Büro gezaubert. Angefangen hat das ganz simpel mit Tischen und Bürostühlen, die auf dem ersten Bild unscheinbar in ihrem Karton verpackt stehen. Weiter ging es mit einem Teppichverleg-Nachmittag und dem Zusammenbauen eines Sofatischchens, dessen Anzahl Schrauben und Dübel jedes menschliche Vorstellungsvermögen übersteigt. Die Sortierstation der Umweltfreunde wurde nun endgültig in andere Räumlichkeiten verlegt und unser durchstartendes Raketenlogo in Filzform an die Wand gehängt. Durch die pflanzliche Begrünung ist der Wohlfühlpegel noch einmal um eine Handbreit gestiegen und da ist es jetzt – das Büro für den Fundpark.

Schmätterling, flüg!

Im Frühjahr haben wir Denise durch ihre Crowdfunding-Kampagne begleitet. Nun sind die Früchte ihrer Arbeit gereift und wir haben einen kleinen Stapel ihrer CDs erhalten. Dankeschön!